Dr. med. Uwe Günter biologische Orthopädie – Stress-Medizin – individuelle Entzündungsdiagnostik und Neuraltherapie Privatpraxis Privat- und Kassenärztliche Praxis

Borreliose und so genannte Ko-Infektionen

Synonyme

ICD-10

Definition

Historie

Häufigkeit

Prävalenz der Borreliose

Inzidenz der Borreliose

Ätiologie der Borreliose

Risiko

exogen

endogen

Pathogenese der Borreliose

Klinik der Borreliose

Stadien

Klinik der Koinfektionen

Rickettsiose einschl. Ehrlichiose

Bartonellose

Diagnostik

Labor

Serum

Liquor

Differentialdiagnostik

Therapie

kausal (Primärprävention)

konservativ (Sekundärprävention)

symptomatisch (Tertiärprävention)

konservativ

Literatur

  1. Klinghardt D, Zappe A (2016) Die biologische Behandlungn der Lyme-Borreliose. INK
  2. Schwarzbach A (2011) Zecken-Borreliose. Zunehmende Bedeutung der Koinfektionen. Jb der Baumheilkunde. 273-8
  3. Bogdan C (2000) Ehrlichien: Durch Zecken übertragene Erreger- Dtsch. Ärztebl. 97(38): A-2456 / B-2097 / C-1965
  4. Hopf-Seidel P (2015) Vom Zeckenstich zur Borreliose. J. Prof. Appl. Kinesiol. 3/3: 5-13
  5. Bogdan C (2009) Rickettsiaceae, Anaplasmataceae und Coxiellaceae. In In Hahn H, Kaufmann SHE, Schulz TF, Suerbaum S (Hrsg.) Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. Springer, Berlin: 393-401
  6. Brade V, Hunfeld KP (2009) Borrelien. In Hahn H, Kaufmann SHE, Schulz TF, Suerbaum S (Hrsg.) Medizinische Mikrobiologie und Infektiologie. Springer, Berlin: 383-9
  7. Berghoff W (2008) Häufigkeit der Lyme-Borreliose in der Bundesrepublik Deutschland. Schrift
  8. Everth U, Weller U, Waldherr A (2005) Poster Borrelien-Serologie. Internationales Potsdam-Symposium VIII, Jena
  9. Donta ST (2002) Late and Chronic Lyme Disease: Symptom Overlap with Chronic Fatigue Syndrome & Fibromyalgia. Boston (www.lymenet.de)
  10. Burrascano J (2008) Zukunftsweisende Themen der Lyme-Krankheit. (www.borreliose.me)
Impfstation Berlin Dr. Günter