Punktion des linken Kniegelenkes

Diese Behandlung besteht aus der Punktion eines Gelenkes mit einer hohlen Nadel (Kanüle) und Einspritzung von Arzneien wie Procain, Ozon, Homöopathika oder einem so genannten Knorpelmitteln bzw. –präparat. Am häufigsten wird die Hyaluronsäure, welche in der Sportmedizin schon seit ca. 30 Jahren erfolgreich verwendet wird, injiziert.

Nach Aufklärung sowie bequemen Lagerung auf einer Liege mit Einmalunterlage in einem separaten Raum („Spritzenzimmer“) nutzt der Arzt, welcher entsprechende Kleidung und sterile Einmal-Handschuhe trägt, ein so genanntes steriles Spritzenbesteck, Desinfektionsmittel, sterile Einmal-Tupfer, -Spritzen und -Kanülen.

Injektion in linkes Schultergelenk

Sehr selten ist bei dieser schmerzarmen Behandlung eine örtliche Betäubung notwendig.

Am häufigsten sind Injektionen in das Knie(gelenk) nötig.

Darüber hinaus können andere Gelenke wie Schulter(gelenk), Hüft(gelenk)e, Hand-, Sprung- und Zehengelenke behandelt und „Pillen“ einschließlich deren Nebenwirkungen auf Magen, Darm, Leber und Nieren eingespart werden.