Dr. med. Uwe Günter biologische Orthopädie – Stress-Medizin – individuelle Entzündungsdiagnostik und Neuraltherapie Privatpraxis Privat- und Kassenärztliche Praxis
Neuraltherapie

Neuraltherapie

Abb.: die intrakutane Injektion (therapeutisches Quaddeln) mit einem örtlichen Betäubungsmittel (Lokalanästhetikum) nach Desinfektion der Haut über der Schmerzprojektion

Die Neuraltherapie entwickelte sich seit der Erfindung der Spritze und der Hohlnadel bzw. Kanüle im 19. Jahrhundert. Die ersten örtlichen Betäubungen wurde mit flüssigem Cocain bei Operationen und Schmerzen durchgeführt. Aufgrund der damals und heute bekannten Nebenwirkungen, wurde im Laufe von über 100 Jahren nebenwirkungsarme Lokalanästhetika wie das Procain synthetisiert, vermarktet, wieder „vergessen“, neu „entdeckt“ und mittlerweile grundlegend in den Wirkungsweisen wissenschaftlich begründet.

Abb.: Injektion eines Lokalanästhetikums an den oberen Pole der Gaumenmandel re zur Verbesserung des (G)Lymphabflusses

Da alle Lokalanästhetika an den Nerven eine Wirkung erzielen, wurde der Begriff der „Neuraltherapie“ Mitte des 20. Jahrhunderts eingeführt, wiederum „vergessen“, neu „entdeckt“ und mittlerweile anhand der Wirkungsweise am Nerven-, Hormon- und Immunsystem sowie der Gefäße wissenschaftlich begründet, jedoch in (noch) wenigen Ländern bzw. Universitäten gelehrt.

Die Neuraltherapie wird aktuell als diagnostische und therapeutische Anwendung von örtlichen Betäubungsmitteln, welche als lokal injizierbare Immunmodulatoren gelten, bzw. Lokalanästhesie und Immunmodulation definiert und gilt auch als modern(st)e Spritzen-Akupunktur, weiterhin als Assistent der Schmerz-, Durchblutungs-, Stress-, Entzündungs- und sogar Krebstherapie.

Liebe Patient:Innen,

Leider findet aufgrund der Quartalsabrechnung am 29. und 30.9.22 und wegen der Herbstferien vom 10.10. bis 21.10.22 eine eingeschränkte Sprechstunde statt.

Wir bitten um Ihr Verständnis.