Trotz ganzheitlicher Therapie kommen doch spezielle orthopädische Verfahren bzw. Methoden in Frage.

Informieren sie sich bitte auf den nachfolgenden Seiten über den Inhalt dieser modernen Verfahren.

Zu diesen Leistungen, welche im Gegenstandskatalog der gesetzlichen Krankenversicherungen vertraglich vereinbart sind, gehören auch Leistungen, welche je nach ärztlichem Budget beim Versicherer (Kurantrag, Antrag auf Rehabilitationssport u.ä.) beantragt werden können.

Voraussetzung ist das Inkrafttreten eines Versicherungsfalles (Stellung einer Diagnose).

Orthopädische Leistungen innerhalb eines Quartals sind u.a. einmalige Untersuchungen und je nach Zusatzbezeichnungen Akupunktur, Spritzentherapie mit örtlichen Betäubungsmitteln, Infusionen mit Schmerzmitteln, Lymph-, Trainings- und Gesprächstherapie.

Nicht im Gegenstandskatalog sind Leistungen bei Einholen einer Zweitmeinung, zur vorsorglichen und ganzheitlichen Untersuchung (check up), kinesiologische und sportärztliche Untersuchungen und Atteste, Erörterung von fremden Labor- und Röntgenbefunden, Biss-, Haltungs- und Ganganalyse, Stressdiagnostik mit der Herz-Raten-Variabilitätsanalyse (HRV) sowie Behandlungsmethoden wie Stoßwellen-Therapie, Neuraltherapie, Akupunktur bei akuten Beschwerden, Kopf- und Nackenschmerzen, Rheuma aller Art bzw. an Ohr, Hand, mit Strom oder LASER, Knorpelspritzen, Sauerstoff-, Ozon- und Vitamintherapie jeglicher Art.