Vollblut

Mikroorganismen

  • Bakterien wie Kokken, Stäbchen und Spirochaeten (z.B. Borrelien), Rikketsien, Babesien,Bartonellen,Anaplasmen (früher Ehrlichien), Mycoplasmen, Chlamydien,
  • Viren (z.B. Ebstein-Barr-Virus (EBV), Herpes-Viren, Cytomegalie-Virus (CMV), Coxsackie-Viren u.a.)
  • Pilze, Parasiten, Protozoen u.a., welche außerhalb- und innerhalb von Zellen leben (können)

Zellen

  • Differential-Blutbild mit Auszählung von allen Leukozyten (segmentkernige und stabkernige neutrophile, eosinophile und basophile Granulozyten, Monozyten und B- sowie T-Lymphozyten) in Zählkammern unter mikroskopischer Sicht
  • Lymphozyten-Typisierung bzw. T-Zell-Profil mit quantitativer Aufzählung diverser T- und B-Lymphozyten (von natürlichen Killer-Zellen (NK-Zellen), über zytotoxische Zellen, Helfer-Zellen (TH1 und TH2) bis hin zu regulatorischen Zellen (Treg) und deren mathematisches Verhältnis)

Elektrolyte, Mineralien und Spurenelemente

  • Ca, P, Na, K, Cl, Mg, Fe, Cu, Zn, Se, Cr, Li, Mn, B, J usw.

Schwermetalle

  • Hg, Ag, Sn, Au, Pl, Pb, Cd, As u.a.

Vitamine

  • Vitamin B 9 bzw. Folsäure
  • Vitamin B 6 bzw. Pyridoxin bzw. Pyridoxal-5-Phosphat (P-5-P)
  • Vitamin B 1 bzw. Thiamin 
  • Vitamin B 2 bzw. Riboflavin (eingeschränkte Korrelation)

Entzündungsparameter

  •  „Speicherform“ für nitrosativen Stress: Nitrotyrosin
  • ATP als Hinweis für burn out bzw. chronic fatigue der Mitochondrien
  • Glutathion als Mass für antioxidative Reserve und/oder
  • Glutathionperoxidase (GPx) als Mass für Entgiftungskapazität (gekühltem Transportmedium!)
  • Mannose bindendes Lektin (MBL) steht für Fähigkeit zur Bindung an „fremden“ Kohlehydratoberflächen und Aktivierung eines Teils des Komplementsystems und damit für angeborene Immunität

Serum

Elektrolyte, Mineralien und Spurenelemente

  • Ca, P, Na, K, Cl, Mg, Fe, Cu, Zn, Se, Cr, Li, Mn, B, J usw. (je nach Anforderung auch als freies Ion bestimmbar)

Schwermetalle

  • Hg, Ag, Sn, Au, Pl, Pb, Cd, As u.a.

Metabolite

  • Harnsäure (HRS), Blutzucker (BZ) bzw. Glucose, besser „Speicherform“ HbA1c oder advanced glycation products (AGE), Lactat, Triglyzeride (TG), ungesättigte, einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, Cholesterin bzw. Cholesterol mit HDL, LDL, Lipoproteinen usw., Troponin, Myoglobin, Bilirubin, Kreatinin (Krea), Harnstoff (HST), Cystatin bzw. glomäruläre Filtrationsrate (GFR), Homocystein (Hcy), Osteocalcin, Crosslaps usw.

Enzyme

  • ASAT bzw. GOT, ALAT bzw. GPT, g-GT, LDH, CHE, a-Amylase, Lipase
  • Kreatininkinase (CK) einschl. Isoenzyme von Herz- und Skelettmuskel,
  • alkalische Phosphatase (AP) mit Subtypen aus Leber und Knochen (Ostase)
  • Coenzym Q10
  • Glutathion-S-Transferase, diverse Cytochrome zur Quantifizierung der Leberentgiftung und bei Immunopathien
  • Super-Oxid-Dismutase (SOD) bei Immunopathien
  • Indolamin-Di-Oxigenase (IDO) bei Immunopathien, Kopf- und Gesichtsschmerzen
  • Di-Amin-Oxidase (DAO) als Hinweis für Aktivierung, genetischem Mangel oder Erschöpfung des Histaminabbaus
  • Mon-Amin-Oxidase (MAO), Phenolsulfotransferase (PST), Dopamin-Beta-Hydrolase (DBH) bei Nahrungsmittel-Intoleranzen, Kopf- und Gesichtsschmerzen 

Entzündungsparameter

CrP

  • C-reaktives Protein als akut-Phase-Protein aus Hepatozyten durch Gen vom Chromosom 1 codiert und durch Interleukin 6 reguliert (durch Radio-Immuno-Assay (RIA) oder Enzyme-Linked-Immuno-Absorptions-Assay (ELISA) bestimmt) … nur bei B-Zellen bzw. Makrophagen-Aktivierung und „Leberantwort“ erhöht … dann an andere Akut-Phase-Proteine wie Ferritin, Coeruloplasmin usw. denken

E-Phorese

  • als Elektrophorese Nachweis von Serum-Eiweißen (Albumin, a1-, a2-. b- und g-Globuline) mittels Mikrofolie

BSG

  • Bestimmung der Senkungsgeschwindigkeit des Plasmas in einer Stunde gegenüber dem Serum in einer standardisierten und senkrecht stehenden Monovette mit Skala und Ständer nach Westergren bei 20-24°C abhängig von der Fibrinogen-Produktion (Norm (Frauen < 50.LJ bis 20mm, >50. LJ bis 30 mm, Männer <50. LJ bis 15 mm, >50.LJ bis (20)30 mm))

IgA, IgM, IgG (Subtyp IgG3 und 4) und IgE

  • quantitative Bestimmung der Immunglobuline mit unterschiedlichen Methoden (Nephelometrie, Diffusion, Turbidimetrie, Assay und Dotblot), wobei IgA eher für Schleimhaut-Immunität, IgG eher für Intoleranzen und IgE eher für Allergie stehen können

Komplementsystem

  • C3 und C4 (quantitative Bestimmung dieser Komplementfaktoren durch Diffusion und Nephelometrie, Norm C3 (80 – 200 mg/dl) C4 (16 – 47 mg/dl))
  • C1-Esterase-Inhibitor (quantitative und qualitative Aktivität bei Angioödem

Antikörper

  • AK gegen Antigene (z.B. Mikroorganismen) durch Agglutinationstest nach Widal (Yersinien, Shigellen und Campylobacter), ELISA (Yersinien, Chlamydien, Borrelien), Komplementbindungsreaktion bzw. KBR (Campylobacter, Brucellen), EIA, IFT bzw. Immunoblot u.v.a.m.
  • AK gegen Staphylosin, Streptokinase, Streptodornase, Streptolysin O (b-hämolysierende Streptokokken Gruppe A)
  • Lymphozyten-Transformations-Test (LTT) gegen lebende, tote oder Bruchteile von Mikroorganismen einschl. Viren, Prione, Proteine…

Rheumafaktoren

  • z.B. anti-citrulliniertes Peptid/Protein Antikörper (ACPA) als Zusammenfassung von cyclischem citrulliniertem Peptid/Protein (CCP), citrulliniertes Vimentin, Fibrinogen u.a.
  • Antigene als Oberflächenstruktur auf humanen Leukozyten (z.B. HLA B27 bei seronegativen bzw. Spond(yl)arthropathie u.a.)
  • AK gegen Rezeptoren u.a. Oberflächenstrukturen der Organzellen
  • AK gegen Zellbestandteile (ANA, ENA, AMA, ANCA u.a.)

latente Infektion bzw. silent inflammation

  • Interferon gamma (IFN γ) induziertes Protein 10 (IP 10)
  • Tumor Nekrose Faktor alpha (TNF α), wobei auch Interleukine 6 (IL6) und 8 (IL8) bei extrazellulären bzw. bakteriellen Entzündungen und Interleukin 1 (IL1) bei allen Arten von latenten Infektionen bzw. silent inflammation stehen
  • IL2, IL4, IL10, IL17) stehen für Regulationsfähigkeit
  • IL22 und 23 stehen für spezifischen Entzündungsfähigkeiten (z.B. in Gelenken)
  • Histamin als Marker für Mastzellen-Degranulation und histaminerge Schleimhaut-Entzündungen
  • „Speicherform“ für oxidativen Stress: MDA-LDL
  • Vitamin D25 als Mass für antioxidative Reserve
  • für nitrosativen Stress: Vitamin B12 bzw. aktiviertes Holo-Transcobalamin (Holo-TC)
  • ATP als Hinweis für burn out bzw. chronic fatigue der Mitochondrien

Allergie

  • AK (spezifische IgE und IgG3) gegen vermutete Allergene (einzeln oder in Gruppen bzw. Paneele) bei Typ I-Allergie (und Typ III?) früher als Radio-Allergo-Sorbens-Test (RAST), jetzt als Fluoreszenz-Enzym-Immun-Assay (FEIA) bzw. IgE-Blot und Angabe in Klassen 1-6
  • AK (IgG4) bei Nahrungsmittelunverträglichkeit bzw. Typ III-Allergie
  • Nachweis allergen-spezifischer T-Lymphozyten (Typ IV-Allergie) als Lymphozyten-Transformationstest (LTT) nach Provokation mit Allergene, Erregern, Toxinen usw.
  • Basophilen-Degranulationstest (BDT) als modifizierter cellulärer Antigen-Stimulationstest (CAST) nach priming der Basophilen aus EDTA-Blut durch Zugabe von IL3 und erhöhten Leukotrienen (ab 200pg/ml) bei Metall- oder Medikamenten-Allergien
  • AK bei Laktose-, Fruktose- und Sorbit-Intoleranz,
  • AK gegen Gliadin, Endomyosin und Transglutaminase bei Sprue, Zöliakie bzw. glutensensitiver Enteropathie

Hormone und Aminosäuren

  • Somatostatin, TSH, ACTH, LH, FSH usw.
  • Prolaktin
  • Kortisol bzw. Cortisol, Pregnenolon, Sitosterol, Dehydroepiandrosteron (DHEA) bzw. –Sulfat (DHEA-S), Testosteron, Östriol, Östron, Östradiol, Progesteron, Aldosteron, HCG, Insulin, Aldosteron
  • Dopamin, Noradrenalin bzw. –epinephrin, Adrenalin bzw. Epinephrin, Metanephrin
  • Parathormon, Calcitonin, Thyroxin (auch als freies T4), Trijodtyronin (auch als freies T3),
  • Substanz P, Neurokinin A, calcitonin-gene related peptide (CRRP), vasoaktives intestinales Polypeptid (VIP),
  • Melatonin, Serotonin bzw. 5-HT, 5-Hydroxy-Indolsäure (5-HIES)
  • Tryptophan, Cholin, Glycin, Gamma-Aminobuttersäure bzw. GABA

Vitamine

  • Vitamin A bzw. Retinol (keine Korrelation, erst wenn Speicher in Leber (90%) leer)
  • Pro-Vitamin A bzw. Karotinoide (gute Korrelation im Serum)
  • retinol bindendes Protein (RBP)
  • Vitamin B 9 bzw. Folsäure (eingeschränkte Korrelation im Serum, cave: Nahrungsaufnahme)
  • Vitamin B 12 bzw. aktiviertes Holo-Transcobalamin bzw.Holo-TC (wie MCV und Homocystein wichtiger Stoffwechselparameter mit guter Korrelation im Serum, aber Schilling-Test bei V.a. Malresorption notwendig)
  • Vitamin C bzw. Ascorbinsäure (eingeschränkte Korrelation im Serum wegen Stabilitätsproblemen)
  • Vitamin D bzw. 25-OH und 1,25-OH Calciferol (sehr gute Korrelation für Ernährung, Leber- und Nierenfunktion)
  • Vitamin E bzw. Tocopherole (eingeschränkte Korrelation im Serum, cave: Nahrungsaufnahme)

Urin

  • Hydroxyprolin
  • Cortisol bzw. Kortisol bzw. 17-Ketosteroide
  • Cross-Links (Desoxypyridinolin bzw. DPD)
  • Vanilinmandelsäure
  • Kryptopyrrol(e) bei HPU/KPU
  • Jod u.a. Elektrolyte, Mineralien und Spurenelemente spontan und im Sammelurin über 24 h
  • Schwermetalle spontan und nach Ausleitung

Stuhl

Mikroorganismen

  • Bakterien (von Helico- bzw. Campylobacter, über Enteritis-Keime (Typhus, Paratyphus und Enteritis bzw. TPE) bis Fäulnis-Keime, auch physiologische Darmflora mit allen Acidophilus-, Bifidum-, E coli- und Enterococcus-Species), Viren, Pilze (v.a. Candida, Aspergillus), Parasiten (Helminthen (v.a. Nematoden, Cestoden und Trematoden), Parasiten (v.a. Lamblien und Amöben) u.a.

Entzündungsparameter

  • sekretorisches IgA, β-Defensin, Lysozym, Laktoferrin, eosinophiles Protein X, Calprotectin, Alpha-1-Antitrypsin  

Metabolite

  • z.B. Hämoglobin (als Hämoccult-Test)

Malresorption/ -assimilation

  • z.B. Verdauungsrückstände

Enzyme

  • z.B. Pankreas-Elastase,

Speichel

Schwermetalle

  • Hg, Ag, Sn, Au, Pl, Pb, Cd, As u.a., ggf. als Multi-Elemente-Analyse (MEA) als Morgen-Speichel bei korrodierenden Legierungen oder nach Kaugummi-Kauen bei weicheren Materialien wie Amalgam

Enzyme

  • aktivierte Matrix-Metallo-Proteinase 8 (aMMP8) bei Paradontitis/ose und Immunopathien

Hormone

  • Kortisol bzw. Cortisol u.a.

Sekrete

  • z.B. aus Zahnfleischtaschen bzw. –zwischenräumen (z.B. Topas-Test nach Haley), Nase, Nasennebenhöhlen nach Provokation, obere Luftwege (Rachen, Mandeln, Kehlkopf, Trachea) nach Husten, Bronchien nach Skopie, Magen- und Dünndarmsaft per Sonde oder Skopie, Vagina, Harnröhre, Prostata nach Provokation, Ejakulat, Auge bzw. Tränenflüssigkeit auf o.g. Faktoren wie Mikroorganismen, Zellen, Elektrolyte, Mineralien bzw. Spurenelemente, Schwermetalle, Metabolite, Enzyme, Entzündungsparameter, Hormone, Vitamine und DNA